Fraternitäten

Als Diözesanpriester bemühen sich die Mitglieder der SJMV ihre Berufung als Heiligung ihres Lebens zu leben, immer besser das nachahmend, was sie in der Hl. Messe feiern.
Eingedenk der engen Brüderlichkeit, die sie durch das doppelte Band des Priestertums und ihres gemeinsamen Vorbildes, des Hl. Pfarrers von Ars, verbindet, bekräftigen die Priester der SJMV diese Einheit durch ein gemeinschaftliches Leben in den Fraternitäten, oder im Idealfall im Dienst der ihnen vom zuständigen Bischof anvertrauten gemeinsamen Mission.


In Frankreich gibt es derzeit mehrere Fraternitäten, die sich monatlich treffen: Zur gemeinsamen Feier der Hl. Messe, zum Rosenkranzgebet und zur Anbetung vor dem allerheiligsten Altarssakrament.

Jährlich finden zwei überregionale Treffen aller Fraternitäten der SJMV statt: nach Weihnachten und am Fest des Heiligen Pfarrers von Ars, dem 4. August. In den jeweiligen Regionen findet einmal jährlich in der Osterzeit ein Treffen statt. Zur spirituellen und pastoralen Weiterbildung referieren der Bischof von Belley-Ars, der Generalmoderator und einige Priester zu jeweils unterschiedlichen Themen. Interessenten wird jederzeit gastfreundlich und offen Gelegenheit gegeben, durch einen Aufenthalt im internationalen Priesterhaus der SJMV, die Priestergemeinschaft am Wirkungsort des Hl. Pfarrers von Ars kennenzulernen. Dieses internationale Priesterhaus "Johannes-Paul II", steht allen Geistlichen offen, mit der Möglichkeit zu Urlaub und Erholung, Exerzitien, Besinnungstagen, sowie zu theologischer und pastoraler Weiterbildung.


Deutsche Fraternität

In Deutschland hat sich seit einigen Jahren eine Fraternität gebildet. Diese besteht aus

- Mitgliedern, die sich auf Probe der SJMV verpflichtet haben,
- Mitgliedern, die sich auf 3 Jahre engagieren,
- 7 Mitgliedern, die sich endgültig an die SJMV gebunden haben und
- Interessenten, die überlegen, sich der SJMV anzuschließen.

Der Eintritt in die SJMV ist aber nicht nur Priestern oder Diakonen vorbehalten. Die Möglichkeit einer Mitgliedschaft besteht nach eigenen Statuten auch für Seminaristen und Laien.